Uns erreichst Du unter:

 +49 89 2000 8440

+49151 222 9 2020

Mo bis Fr, 09:00-18:00 Uhr

Oder trage dich hier für einen Beratungstermin per Telefon oder Zoom ein.

E-Mail: hello@wanderworld.travel

Zur Newsletter Anmeldung

Oder hinterlasse uns hier deine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse, wir setzen uns umgehend mit dir in Verbindung.

 

 

 

FREIWILLIGENARBEIT MEXIKO

CORAL REEF PROTECTION

Hast du Lust in eine völlig neue Welt einzutauchen und die Lebewesen unter der Wasseroberfläche kennenzulernen und zu schützen? Bei unserem Projekt auf der paradiesischen Karibikinsel Cozumel dreht sich alles um den Schutz des zweitgrößten Korallenriffes der Welt. Durch den weltweiten Klimawandel kommt es zu steigenden Wassertempertaturen, worunter die Korallenriffe stark leiden. Über 50 Prozent der Riffe weltweit sind bereits abgestorben und die sogenannte „Korallenbleiche“ führt zu gravierenden Problemen im Ökosystem. Unser Projekt setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, diese Entwicklung zu stoppen. Auch du kannst helfen, indem du das Projekt aktiv unterstützt die Korallen zu restaurieren und am Leben zu erhalten. Und ganz nebenbei lernst du auch noch Tauchen. Als Freiwilliger unterstützt du die Organisation bei den täglichen Aufgaben, hilfst beim sogenannten „Coral Cleaning“ und lernst alles über die Erhaltung und Reproduktion von Korallen.

QUICK FACTS

Art des Programmes

Programmort

Arbeitszeit

Programmbeginn

Dauer

Mindestalter

Sprache

Voraussetzungen

Unterkunft

Verpflegung

Betreuung

Internet

Preis

Naturschutzprojekt

Cozumel, Mexiko

4-6 Stunden pro Tag, 5 Tage pro Woche

Jeden 1. Samstag im Monat

1-6 Monate

18 Jahre

Grundkenntnisse in Spanisch

Tauchtauglich, Interesse an Umweltschutz

Mehrbett- oder Einzelzimmer im Hostel

Kochmöglichkeit vorhanden

Ansprechpartner vor Ort

Mobiles Internet und WLAN in der Unterkunft

Ab 1610 Euro

QUICK FACTS

Art des Programmes: Naturschutzprojekt

Programmort:  Cozumel, Mexiko

Arbeitszeit:  4-6h pro Tag, 5 Tage pro Woche

Programmbeginn: Jeden 1. Samstag im Monat

Dauer: 1-6 Monate

Mindestalter: 18 Jahre

Sprache: Grundkenntnisse in Spanisch

Voraussetzungen: Tauchtauglich, Interesse an Umweltschutz

Unterkunft: Mehrbett- oder Einzelzimmer im Hostel

Verpflegung: Kochmöglichkeit vorhanden

Betreuung: Ansprechpartner vor Ort

Internet: Mobiles Internet und WLAN in der Unterkunft

Preis: ab 1610 Euro

PROJEKTBESCHREIBUNG

Das Projekt auf der paradiesischen Karibikinsel Cozumel setzt sich für den Schutz und die Restauration von Korallen ein, mit dem Ziel die Korallenriffe wiederherzustellen und Forschungsprogramme zu fördern. Das Programm wurde 2013 von motivierten Biologen ins Leben gerufen, um dem Korallensterben entgegenzuwirken. Als der Gründer das erste Mal in Cozumel tauchte, nahm er mit Schrecken den Zustand der Korallen wahr und kämpft seitdem täglich mit viel Leidenschaft für deren Erhalt. Und das mit großem Erfolg.

Cozumel ist umgeben von einem über 1.000 Kilometer langen Riffsystem, dem mesoamerikanischen Riff. Es erstreckt sich in der Karibik vor den Küsten von Mexiko, Belize, Honduras und Guatemala und ist nach dem Great Barrier Reef das zweitgrößte Korallenriff weltweit. Doch die Küstengebiete sind besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Nicht nur der Anstieg des Meeresspiegels stellt für flache Regionen eine besondere Herausforderung dar, sondern vor allem die steigenden Temperaturen bedrohen den Lebensraum im Wasser. Die erhöhte Wassertemperatur führt zu einer zunehmenden Versauerung und stellt eine Gefahr für die bis zu 4.000 verschiedenen Arten im mesoamerikanischen Riff dar. Zusätzlich sind die immer häufiger auftretenden Stürme, die mit Starkwinden und Flutwellen große Zerstörungen unter Wasser und an der Küste anrichten, ein großes Problem für die bereits geschwächten Korallenriffe.

Die Unterwasserwelt ist eine komplexe Lebensgemeinschaft, die voneinander abhängig ist. Viele Fische nutzen zum Beispiel die Höhlen und Spalten im Riff als Versteck vor Raubfischen und als Kinderstube für ihren Nachwuchs. Korallenpolypen und Algen leben in einer einzigartigen Symbiose, die den tropischen Riffen ihre Farbpracht verleiht. Außerdem sind kleine Korallen-Polypen eine wichtige Nahrungsquelle für viele Lebewesen und zählen damit als Grundlage für eines der komplexesten Ökosysteme der Erde. Wenn der Ozean sich erwärmt, dann zerbricht dieses System und die Lebewesen sterben.

Dieses Absterben von Korallen wurde bisher zwischen 2014 und 2017 im größten Ausmaß dokumentiert. Mehr als 70 Prozent der Riffe weltweit waren davon betroffen.  Durch die Erderwärmung steigt auch die Wassertemperatur, wodurch die Algen im Körper der korallenbildenden Polypen (Polypen sind kleine, weiche Tiere, welche sich an harte Oberflächen heften) gestresst werden. Die Algen verleihen der Koralle ihre Farbe und wenn sie den Polypen verlassen, bleichen die Korallen aus und sterben ab. Dieses globale Phänomen wird als „Korallenbleiche“ bezeichnet. Knapp 50 Prozent der Korallenriffe weltweit sind bereits abgestorben. Wenn die aktuellen Entwicklungen nicht gestoppt werden, werden die Korallenriffe und somit auch alle anderen Tiere, die in diesem Ökosystem leben in den nächsten 30 Jahren vermutlich fast vollständig verschwinden.

Das „Coral Reef Restoration“ Projekt hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Korallensterben zu stoppen und mithilfe von Freiwilligen und Spenden die Korallen am Riff wiederherzustellen. Etwa 300 Freiwillige wurden bereits in der Kunst der Korallenrestaurierung geschult und haben dabei geholfen, den Meerespark in Cozumel zu errichten. Dort werden Korallen auf Betonplatten mit Becherhaltern angebaut und unter ständiger Pflege wieder an das Riff angeschlossen. In einer kontrollierten Umgebung können die Korallen so langsam wieder wachsen, ohne den Auswirkungen von Stürmen, Überentwicklung oder Taucherüberlastung beeinträchtigt zu werden. Außerdem lernen die Freiwilligen dort, wie man die Korallenriffe erhalten kann, Kontamination und Krankheiten entgegenwirkt und wie sie reproduziert und vermehrt werden können.

Die sogenannten Biorock-Riffe können in jeder Größe und Form gebaut werden und erhöhen die Ansiedlung, das Wachstum, das Überleben und die Widerstandsfähigkeit von Korallen und anderen Meereslebewesen gegenüber schweren Umweltbelastungen wie hohen Temperaturen, Verschmutzung oder Stürmen. Dies ist die einzige Möglichkeit, das Aussterben von Korallen zu vermeiden und jede Hilfe wird benötigt.

Aufgrund der Schönheit des Riffes zieht es Taucher aus aller Welt nach Cozumel, auf der Insel gibt es mittlerweile über 200 Tauschulen. Die vielen Taucher und vor allem deren Umgang mit dem Ökosystem tragen auch einen Teil zum Korallensterben bei. Aus diesem Grund leistet das Projekt Aufklärungsarbeit und setzt sich dafür ein, dass Tauchlehrer und Tauchende auf diese Problematik aufmerksam gemacht werden.

AUFGABEN

Die Hauptaufgabe des Projektes ist die Korallenrestaurierung. Doch was genau ist das überhaupt und wie funktioniert es? Korallenreproduktion kann auf unterschiedliche Weisen funktionieren. Zum Einen können Korallen sich durch Laichen fortpflanzen, zum Anderen durch sogenannte „Fragmentierung“. Bei der Fragmentierung können abgebrochene Korallenäste an einer anderen Stelle auf einem Riff eine neue Kolonie bilden. Das Projekt hat eine Methode entwickelt, um den natürlichen Fragmentierungsprozess zu nutzen, um eine große Anzahl von Korallen effizient zu vermehren. Dafür werden Korallenkolonien in kleinere, fingergroße Stücke fragmentiert und an sogenannten „Coral Trees“ aufgehängt. Diese Korallenbäume sind mit dem Meeresboden verbunden und haben Platz für bis zu 100 Korallenfragmenten. Die Bäume schwimmen in der Wassersäule, um Schäden an der Baumstruktur oder den Korallen vorzubeugen. Die Baumschulen befinden sich an Orten mit möglichst viel Sonnenlichteinstrahlung und nährstoffreichen Wassersäulen, sodass die Korallenfragmente langsam zu Kolonien heranwachsen können. Nach etwa 6 bis 9 Monaten sind die Fragmente groß genug, um an das Riff „ausgepflanzt“ zu werden. Dabei werden die Korallen an ausgewählten Riff-Restaurierungsstellen direkt an dem Riff befestigt. Hier können die Korallen dann auf natürliche Weise laichen und sich weiter fortpflanzen. Diese Methode hat sich bewährt und gezeigt, dass es möglich ist, dass sich Riffe mit ein wenig Unterstützung irgendwann von selbst erholen können. Als Volunteer darfst du diesen spannenden Prozess mit eigenen Augen erleben und dabei helfen, die Restaurierungsaufgaben umzusetzen. Du hast also die Möglichkeit, dich nachhaltig für das Fortbestehen der Riffe einzusetzen und dabei unglaublich viel über „Coral Restoration“ zu lernen.

Aber auch außerhalb des Wassers gibt es einige Aufgaben für dich als Volunteer. Du wirst für die Organisation und Durchführung von Events verantwortlich sein und dabei zum Beispiel Beach Clean-Ups organisieren. Außerdem darfst du Flyer erstellen, die Social-Media Kanäle betreuen und verschiedene Projekte promoten. Deiner Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt, aber es ist besonders wichtig, dass du selbständig bist und eigenständig Arbeiten kannst, da es viel zu tun gibt. Dadurch wird deine Hilfe aber auch sehr wertgeschätzt und du hast die Möglichkeit, dich aktiv einzubringen.

ABLAUF

Wenn du dein Programm im „Coral Reef Restoration“ Projekt beginnst, erhältst du zunächst eine einwöchige Tauchausbildung und absolvierst den PADI Open Water Diver Course.  Das gesamte Equipment wird dabei von WanderWorld Travel gestellt. Du musst dir nur einen eigenen Neoprenanzug kaufen und dann geht es ab ins Meer! In deinem Tauchkurs lernst du sowohl die Theorie für den Tauchschein als auch die Praxis in wenigen Tagen. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses, welcher mit einer kleiner Theorieprüfung beendet wird, bist du bereit für die richtige Mitarbeit im Projekt.

Du wirst in deiner zweiten Woche außerdem noch einen weiteren zweitägigen Tauchkurs zur „Coral Reef Conservation“ absolvieren und danach dann bei den Korallenrestaurierungsarbeiten in Cozumel helfen. Das bedeutet für dich, dass du täglich Tauchen darfst, somit auch deine Fähigkeiten ausbaust und dabei auch noch etwas zum Umweltschutz beitragen kannst. Du wirst außerdem viel über die Arbeit des Projekts erfahren und kannst bei Studien zur Erforschung und Erhaltung von Korallenriffen helfen. Du wirst außerdem viel theoretisches Wissen über die Reproduktion von Korallen erlernen, welches für die Arbeit unter Wasser hilfreich ist.

Cozumel

Cozumel ist eine mexikanische Karibik-Insel und liegt direkt vor der Stadt Playa del Carmen. Die Insel ist bekannt für ihre weißen Sandstrände, azurblaues Meer und unberührte Natur. Viele Touristen kommen hier her, um sich an den endlosen Stränden in die Sonne zu legen und zu entspannen. Doch Cozumel bietet so viel mehr. In Playa del Carmen gilt es als eine der schönsten Aktivitäten, mit der Fähre nach Cozumel zu fahren und einen Tag auf der Insel zu verbringen.

Um die Insel herum befindet sich das zweitgrößte Korallenriff der Welt – das mesoamerikanische Riff. Es gilt als der beste Tauchspot in ganz Mexiko. Du kannst aber auch zum Beispiel eine U-Boot Tour zu dem Riff buchen oder einfach dort schnorcheln und die bunten Fische und Korallen bestaunen. Vor Cozumel befindet sich außerdem auch ein Schiffswrack, welches im Jahr 2000 gesunken ist – das „Felipe Xicotenactl Wrack“. Dort findet man häufig auch Haie, Schildkröten und Rochen.

Aber auch an Land gibt es viel zu entdecken. Auf Cozumel befindet sich der „Punta Sur Ecological Park“, mit einer Fläche von etwa 2.500 Hektar. Der perfekte Ort für Naturliebhaber. Dort findest du exotische Vögel, Krokodile und Schildkröten, aber auch wunderschöne Pflanzen und natürlich weiße Sandstrände. Es gibt außerdem einen Leuchtturm, der Teil des Maritimen Museums ist, den du besichtigen kannst und von dessen Aussichtspunkt du an einem guten Tag sogar die Küste Kubas sehen kannst. In dem Park befindet sich sogar eine alte Maya Ruine – die „Tumba del Caracol“. Im Norden von Cozumel gibt es noch weitere Maya Ruinen, welche Teil der archäologischen Stätte „San Gervasio“ sind.

Auf Cozumel ist viel zu sehen und zu erleben. Im zentralen Ort der Stadt gibt es unzählige Bars und Restaurants.  Auch Playa del Carmen ist mit der Fähre nur eine halbe Stunde entfernt und die Boote fahren stündlich.

Vom internationalen Flughafen Cancún erreichst du die Insel mit Bus und Boot innerhalb von ca. 2 Stunden.

VORAUSSETZUNGEN

Da du dich bei deiner Arbeit hauptsächlich unter Wasser befinden wirst, solltest du für eine Projektteilnahme tauchtauglich sein und keine Erkrankungen haben, die das Tauchen nicht möglich machen. Wenn du dir unsicher bist, lässt sich dies schnell beim Hausarzt feststellen. Außerdem solltest du über gute Schwimmkenntnisse verfügen und keine Angst im offenen Gewässer haben.

Ansonsten benötigst du keine speziellen Voraussetzungen, nur Motivation, Enthusiasmus und die Liebe zur Natur und dem Meer. Du solltest dich außerdem für den Umweltschutz begeistern, Lust auf die Arbeit unter Wasser haben und die Motivation besitzen, die Situation des Korallenriffs nachhaltig zu verbessern. Auch ist uns die Offenheit für neue Kulturen besonders wichtig. In einem fremden Land zu leben, erfordert immer eine gewisse Anpassungsbereitschaft, die sich für deine Entwicklung sehr lohnen wird.

SPRACHE

Die Landessprache in Mexiko ist Spanisch. Die Leiter und Mitarbeiter des Projektes und der Tauchschule sprechen jedoch fast überwiegend fließend Englisch, weshalb Spanischkenntnisse für die Teilnehme nicht vorausgesetzt werden. Jedoch freuen sich die Locals natürlich, wenn du dich auf Spanisch mit ihnen verständigen kannst, weshalb Grundkenntnisse wünschenswert jedoch nicht vorausgesetzt sind.

DEINE ANSPRECHPARTNERIN IN MEXIKO

Bianca ist selbst Mexikanerin und kommt ursprünglich aus Cancún. Sie ist viel gereist und hat an den verschiedensten Orten in Mexiko gelebt. Aktuell lebt sie in der Traumdestination Playa del Carmen. Bianca hat während ihres Studiums in Zentralmexiko bereits im Tourismus gearbeitet, kennt daher das Land und die Leute sehr gut und kann dir alle deine Fragen beantworten. Sie hat auch mehrere Jahre auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet und ist um die Welt gereist und kennt dadurch Leute aus aller Welt. Trotz der vielen anderen Eindrücke liebt Bianca ihr Land und die Kultur Lateinamerikas sehr und freut sich, wenn sie dich in ihrer Heimat herumführen darf. Für Bianca macht die Vielfalt der Länder Lateinamerika zu einem spannenden Reiseziel und besonders die Kultur und Geschichte der Völker gefallen ihr sehr.

UNTERKUNFT

Während deiner Zeit im Projekt wohnst du in einem Einzel- oder Mehrbettzimmer in einem Hostel, direkt im Zentrum von San Miguel de Cozumel. Es zählt zu den beliebtesten Hostels in Cozumel und wird von vielen jungen Leuten aus aller Welt besucht. Dort lernst du schnell andere Reisende kennen. Das Hostel verfügt über einen Pool und einen tollen Gemeinschaftsbereich.

Im Hostel steht dir eine Küche zur Verfügung, die du gerne nutzen kannst. Auch verfügt es über ein veganes Restaurant, indem du vergünstigte Preise bekommst. Im Ort gibt es aber auch zahlreiche Restaurants und Bars, die regionale Gerichte anbieten.

Das Hostel ist ca. 4 km vom Projekt und der Tauchschule entfernt. Du erreichst es mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Taxi oder einem Fahrrad. Zur Fähre nach Playa del Carmen kommst du in wenigen Minuten zu Fuß.

LEISTUNGEN UND PREISE

PREISE

  • 1. Monat im Startpaket: 1610 Euro
  • Verlängerungsmonat: 590 Euro
  • Als 2. oder 3. Programm: 1350 Euro

Im Projektpreis inkludiert sind:

  • Tauchausrüstung (nur Neopren Shirt muss selbstständig gekauft werden)
  • PADI Open Water Course
  • Coral Reef Conservation Approach
  • Spende an das Projekt
  • 10 Sauerstofftanks pro Woche zusätzlich
  • Nutzung der Fahrräder

Weitere Tauchkurse kannst du ebenfalls vor Ort buchen:

  • PADI Advanced Open Water
  • PADI Research Diver
  • PADI Reef Fish Identification Course

Mehr über unsere Leistungen erfährst du hier.

ÄHNLICHE PROJEKTE